Agavendicksaft und Co. - lecker und süß

Agavendicksaft und Co. – Spannende Zutaten aus der vegetarischen Küche

In der vegetarischen und veganen Küche gibt es einige interessante Zutaten, die die Ernährung ergänzen und abwechslungsreich machen. Die Produkte sind aber so spannend, dass sie für jeden inspirierend sein können. Um einen kleinen Einblick zu geben, stellen wir an dieser Stelle ein paar dieser Zutaten vor:

Agar-Agar 

Das ist ein rein pflanzlichen Binde- und Geliermittel, das aus Meeresalgen hergestellt wird. Es ist also die Perfekte Alternative zu Gelatine.

 Agavendicksaft

Dieses Süßungsmittel wird in der veganen Küche meist als Honigersatz verwendet. Agavendicksaft wird aus dem Saft der Agaven gewonnen und enthält sogar mehr Süßkraft als Honig. Dadurch kann er sehr sparsam eingesetzt werden. Andere alternative Süßungsmittel sind zum Beispiel Apfeldicksaft oder Reismalzsirup.

Soja

Sojabohnen und Sojaprodukte sind aus der vegetarischen und veganen Küche kaum noch wegzudenken. Und vor allem Sojamilch kennt inzwischen jeder, denn auch Menschen mit Laktoseintoleranz können sie gut als Milchersatz verwenden. Von allen Hülsenfrüchten enthalten Sojabohnen das hochwertigste Eiweiß, außerdem B-Vitamine und ungesättigte Fettsäuren.

Seitan

Seitan besteht aus Weizengluten und wird oft als Fleischersatz verwendet. Mehr zu Seitan und wie man ihn selber machen kann, steht hier.

Tempeh und Tofu 

Tofu kommt ursprünglich aus China und wird dort vielfältig eingesetzt. Tempeh und Tofu sind Nebenprodukte der Sojabohne und enthalten Eiweiß, Aminosäuren, Magnesium, Kalzium, Phosphor und Eisen. Vor allem Tofu ist inzwischen nicht nur in der vegetarischen Küche sehr bekannt und beliebt. Tofu und Tempeh sind von Natur aus eher geschmacksneutral und sollten deswegen stark gewürzt werden.

Quinoa 

Diese Körner sind reich an Eiweiß und Eisen. Sie werden wie Reis gegart und sind eine spannende Abwechslung.

Tahin

Diese Paste aus Sesam enthält sehr viel Kalzium und dürfte jedem bekannt sein, der schon mal Hummus gegessen hat. Die Paste ist leicht bitter und schmeckt sehr nussig.

Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte, wie Linsen und Kichererbsen enthalten so viel Eiweiß, wie kaum ein anderes pflanzliches Lebensmittel. Kichererbsen sind durch ihren nussigen Geschmack sehr beliebt und sie sind außerdem sehr vielfältig einsetzbar. Kichererbsen können auch Eier bei Backen ersetzen. (1 EL fein gemahlene Kichererbsen mit 2 EL Wasser angerührt = 1 Ei)

Chia Samen

Bereits in den alten Kulturen der Maya und Azteken kannte man die Chia-Samen, denen viele Heilkräfte nachgesagt wurden. Chia-Samen sind kleine Alleskönner und sollten eigentlich in keinem Haushalt fehlen. Sie haben einen sehr hohen Proteingehalt und mehr Kalzium als Milch. Sie enthalten außerdem Eisen, Antioxidantien, Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren. Die kleinen unscheinbaren Samen liefern Energie und machen lange satt. Die rohen Samen kann man in Müslis mischen, über Salate streuen oder mit Smoothies mixen. Gemahlene Chia-Samen können als Mehl benutzt werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.