Muss es immer Fleisch sein?

Muss es immer Fleisch sein?

Der Pferdefleisch-Skandal ist noch nicht so lange her und es war bis dahin auch nicht der einzige Skandal rund ums Fleisch. Gleichzeitig gibt es immer mehr vegetarische und vegane Restaurants, Kochbücher und Foodblogs. Man darf also durchaus mal die Frage stellen: Muss es immer Fleisch sein?

Viele denken gar nicht darüber nach, was sie essen

In Deutschland leben ca. 5,5 Millionen Menschen vegetarisch, laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Die Gründe, auf Fleisch zu verzichten, sind vielfältig: gesundheitliche, religiöse, ethische oder auch philosophische.

Das Buch „Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer hat schon 2012 diese Debatte ausgelöst. Können wir in Zeiten von Massentierhaltung überhaupt noch mit gutem Gewissen Fleisch essen? Verbraucher wollen ihr Fleisch immer günstiger kaufen und so wird es immer billiger produziert. Das hat für Tiere und Umwelt verheerende Auswirkungen und letztendlich natürlich auch für uns. Der viel zu hohe Fleischkonsum fördert weltweit die Entwaldung, den Klimawandel und die Nahrungsmittelknappheit. Ereignisse wie der Pferdefleisch-Skandal sind natürlich auch ein Ergebnis davon. Es ist schon seltsam, wie viel Geld wir für Wellness, Kosmetik etc. ausgeben und dabei eigentlich so viel über unsere Ernährung machen könnten. Warum sparen wir beim Essen und gehen so unbedacht damit um?

Vegetarische Ernährung ist gesünder

Die ADA – American Dietetic Association ist die größte Organisation von Ernährungswissenschaftlern in den USA. Sie vertreten die Meinung, dass eine ausgewogene vegetarische oder vegane Ernährung nicht nur gesünder ist, sondern auch zur Vorbeugung und Heilung von Krankheiten wie Krebs, Übergewicht, Diabetes und Herzkrankheiten beitragen kann.Viele Ernährungswissenschaftler und -experten empfehlen schon lange eine vegetarische Lebensweise, da sie sich sehr positiv auf die Gesundheit auswirkt. Vegetarier sind seltener übergewichtiger oder haben hohe Cholesterinwerte. Auch frühere Vorurteile, Vegetarier hätten viele Mangelerscheinungen, sind schon lange widerlegt. Vegetarier haben durch eine bewusstere Ernährung und den Verzehr von viel Gemüse und Obst meistens sogar eine sehr gute Versorgung mit allen Vitaminen und Nährstoffen. Zudem gibt es heute eine riesige Anzahl an vegetarischen und veganen Alternativen und Nahrungsergänzungsmittel.

Und in einer Empfehlungsliste für vollwertige Ernährung der DGE wird ein Fleisch- und Wurstverzehr von 300-600 g pro Woche genannt. Das ist weniger als die Hälfte des tatsächlichen Verzehrs. Der Hauptbestandteil der Ernährung sollte aus Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Salat bestehen. Die gesamte Liste gibt es hier.

Es geht nicht um Verzicht, sondern um Bewusstsein – „Du bist, was du isst“

Es geht auch nicht darum, jemanden zu missionieren. Es letztendlich immer die Entscheidung jedes Einzelnen. Aber man sollte zumindest ab und zu Fragen stellen und Denkanstöße geben. Muss es jeden Tag Fleisch sein? Willst Du Dir und der Natur nicht einfach mal was Gutes  tun und weniger und dafür besseres Fleisch essen?

Tipps für vegetarische Einsteiger gibt es hier.

Wir versuchen deshalb auch immer spannende vegetarische und vegane Rezepte in der Kochmamsell-App und im Blog anzubieten.

Anmerkung der Redaktion: Fleischkonsum ist ein sehr umfangreiches Thema mit vielen Facetten, das hier nicht gänzlich abgebildet werden kann. Bei dem Artikel handelt es sich lediglich um einen kleinen Ausschnitt und Denkanstoß.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.